Das Studio Sandra Rauch & der Kunstsalon Europa freuen sich,
anlässlich des SpringSaloon 2016 neue Arbeiten der Berliner Künstlerin zu präsentieren.

Highlight der Ausstellung ist ihr neuestes Werk  ist der  “Tokyo TVAcrylics”, welcher durch die
Zusammenarbeit mit der Firma LOEWE realisiert werden konnte.

Bildschirme – als Fernseher oder Computerscreen – ziehen stets unsere Aufmerksamkeit auf sich.
Sie eröffnen einen neuen Raum im Raum, sind das Fenster zu einer anderen,
virtuellen Welt und entkoppeln somit unseren Erfahrungshorizont von örtlichen und zeitlichen Beschränkungen.

Was passiert nun, wenn der Bildschirm als Medium selbst zur Kunst wird?

Sandra Rauch integriert ihn als ästhetisches Element in ihr großformatiges Bild. Die „Leinwand“
(welche hier allerdings aus Acryl besteht) erhält somit einen Second Screen und wird zur
multimedialen Collage. Analoges und digitales Bild fusionieren zu einer Einheit.

Rauch, die sich selbst als „TecArtist“ bezeichnet, geht es in ihrer Arbeit auch stets um die
Erschließung neuer technischer Innovationen für die Kunst. Für ihre Siebdrucke nutzt sie ein von ihr selbst
entwickeltes fotomechanisches Verfahren. Mithilfe der gestalterischen Einbindung des LOEWE-Bildschirms
im minimalistischen Design gelingt es ihr nun, den Betrachtenden ihrer
Stadtansichten eine neue Dimension des sinnlichen Erlebens zu eröffnen.
Die farbenfrohe Reizüberflutung der modernen Großstadt wird nun um Bewegung und Ton erweitert.

Sandra Rauch fasziniert die Kombination von Megacity und Technologie.

„In Tokio kann man an allen Stellen in der City diese Technologie und Moderne spüren, atmen und erleben“, so die Künstlerin.

Den Möglichkeiten der ästhetischen Verknüpfung von Bild und Bildschirm, der jeden erdenklichen
Inhalt abspielen könnte, sind in Rauchs Arbeit keine Grenzen gesetzt.
Dieses Kunstwerk befindet sich – genau wie die dargestellte Stadt – stets im Prozess der Veränderung und steht niemals still.

Neben weiteren Arbeiten von Sandra Rauch zeigt die Ausstellung mechanische Zeichnungen von
Jens Becker, der in seinen Arbeiten die Schnittstellen von Kunst, Naturwissenschaften und Technik auslotet.

Mehr von Sandra Rauch und Jens Becker hier